Kaiserschnittgruppe

Der nächste Kurs beginnt am 20. April 2018 um 12:00 Uhr!

 

Inhalt

– Zeit für sich selbst und die eigene Geburtsgeschichte

– Austausch in der Gruppe

– Entspannung, Körperübungen und Rituale

– Hintergrundinformationen

         Habe ich ein Geburtstrauma?

         Wie kann ich eine gute Bindung zu meinem Baby aufbauen?

         Wie finde ich zurück zu einem guten Körpergefühl?

         Natürliche Geburt nach Kaiserschnitt?

 

 

Kennen Sie das?

Hatten Sie einen geplanten Kaiserschnitt, einen Notkaiserschnitt oder auch eine vaginale Geburt, die ganz anders verlief als Sie sich das gewünscht haben?

Denken Sie, die Betreuung durch das Personal genügte nicht oder die Interventionen unter der Geburt waren nicht mit Ihnen abgesprochen?

Haben Sie das Gefühl, dass Ihnen im Zusammenhang mit der Geburt etwas fehlt, Sie keinen richtigen Kontakt zum Kind bekommen oder sich ihm gegenüber schuldig fühlen, weil Sie z.B. denken, das Baby hätte sich auch mehr anstrengen können?

Fühlen Sie sich mit Ihren Gedanken allein gelassen, sind enttäuscht über die Geburt oder haben das Gefühl versagt zu haben?

 

Über den Kurs

Der Kurs gibt Ihnen die Möglichkeit, andere Frauen zu treffen, die ähnliches erlebt haben, sich gemeinsam in mitfühlender und akzeptierender Umgebung auszutauschen und Trost, Halt und Erleichterung zu finden. Hier können Sie den Weg zur Verarbeitung dieser Erfahrung in von mir angeleiteten Gesprächen, Ritualen und Körperübungen ein Stück weit zusammen gehen. Die Babys sind natürlich herzlich willkommen und werden mit einbezogen wie sie es brauchen.

Die Kaiserschnittgruppe ist ein geschlossener Kurs für max. sechs Frauen. Der Kurs läuft 6 x 1,5h, freitags von 13.30 bis 15 Uhr und kostet 75 Euro. Wenn Ihr Kind schon älter ist und Sie keine Betreuung haben, kontaktieren Sie mich bitte vorher.

Wenn Sie mitmachen möchten oder Fragen haben, melden Sie sich bitte unter 0176/31584342 oder per Email.

 

________________________ 

 

Hinweis:

Eine Selbsthilfegruppe ersetzt keine Psychotherapie oder evtl. notwendige ärztliche Behandlung!

„In Selbsthilfegruppen schließen sich Menschen mit gesundheitlichen, seelischen oder sozialen Problemen zusammen, um gemeinsam mit anderen, die sich in ähnlicher Lage befinden, ihre Lebenssituation besser zu bewältigen. In der Gemeinschaft finden sie Kontakt und Austausch, Verständnis und Information, auch Ausgleich und Energie – vor allem aber Wege aus der Isolation und Lösungsansätze für ihre Schwierigkeiten. Ärztliche Betreuung und professionelle Hilfe sind durch Selbsthilfe keineswegs überflüssig, aber sie können mit ihr sinnvoll ergänzt und unterstützt werden. Die Gruppen bieten Möglichkeiten, selbst aktiv zu werden. Damit sind sie eine wirksame Stütze für das Gesundheits- und Sozialsystem.“ (Quelle: KISS Dresden)